Montag, 14. August 2017

[Let us talk about] Sachbücher zur Depression / Selbsthilfe

Ich habe mich in den letzten Wochen stark mit Sachbüchern beschäftigt, die sich um das Thema Depression oder Selbsthilfe bzw. Selbstliebe drehen. Für mich persönlich sind solche Bücher hilfreich und ich stelle euch natürlich nur diejenigen vor, die ich auch wirklich gut finde. Ich kenne Menschen, die rein durch solche Bücher aus einem tiefen Loch herausfinden, andere – wie ich selbst – brauchen sie als Unterstützung während der Therapie.



Es werden sicher noch mehr Bücher in diese Richtung bei mir einziehen dürfen und ich lese aktuell auch eines nebenbei, dass sich mit dem Thema Angst beschäftigt. Aber darum soll es heute nicht gehen ;)

Nachfolgen findet ihr nun Bücher, die ich euch ans Herz legen kann und die vielleicht auch etwas für euch sind, wenn ihr gerne ab und zu etwas in diese Richtung lest. Zu vielen Büchern gibt es bereits eine Rezension auf meinem Bücherblog, die ich euch natürlich auch verlinken werde.



- ‘WIR’ fand ich gar nicht schlecht; gegen Ende wurde das Buch ziemlich spirituell, was mir persönlich dann zu viel war. Wer sich aber daran nicht stört, der wird seine Freude an dem Buch haben. Eine Rezension dazu habe ich auf meinem Bücherblog veröffentlicht: ** klick **

- ‘Die Seele heilen’ war mein erstes Buch in diese Richtung. Ich habe es mir damals gekauft, als meine Mutter an einer schweren Depression erkrankt ist. Dieses Buch ist für mich etwas Besonderes, da es auch einen Teil für Angehörige und Freunde von Betroffenen enthält. Das habe ich in dieser Form bisher noch nicht gelesen und fand ich sehr gut. Generell ist es gut geschrieben und ich habe viel mitgenommen. Die Rezension dazu findet ihr hier: ** klick **

- ‘Der Feind in meinem Kopf’ lag lange Zeit in meinem Regal… Dabei hat das Buch wirklich viel zu bieten. Mir haben die Themen, die darin behandelt werden sehr zugesagt und ich habe mich in vielen Dingen wiedererkannt. Es ist auf jeden Fall eine Hilfe, wenn man seinen inneren Kritiker bezähmen und unter Kontrolle haben will. Meine beste Freundin hat das Buch auch gelesen und war auch sehr begeistert. Auch hierzu gibt es bereits eine Rezension: ** klick **



- ‘Burn Out’ habe ich mir geholt, als es mir immer schlechter ging. Zuerst habe ich darauf tendiert, dass ich ein Burn Out habe, was sich dann als falsch herausgestellt hat. Dennoch sind viele Aspekte einer Depression auch in einem Burn Out zu finden oder anders rum. Daher habe ich das Buch trotzdem gelesen und fand es wirklich gut. Eine Rezension habe ich noch nicht geschrieben, möchte ich aber noch nachholen. Ich kann es euch aber auf jeden Fall empfehlen.

- ‘Nein’ fand ich auch sehr interessant. Es behandelt, wie der Buchtitel schon sagt, dass man auch ohne schlechtes Gewissen mal NEIN sagen kann. Ein Nein muss nicht immer böse gemeint sein und genau das zeigt das Buch gut auf. Hier findet ihr die Rezension dazu: ** klick **

- ‘Finde dich gut, sonst findet dich keiner’ beschäftigt sich vor allem mit dem Selbstbild, was wir Frauen von uns selbst haben; natürlich können auch Männer dieses Buch lesen und die Dinge, die für sie relevant sind, herauspicken. Ich fand die Themen wirklich interessant und einige Aspekte habe ich ins normale Leben mitgenommen. Auch hierzu gibt es eine Rezension: ** klick **



- ‘Depression abzugeben’ ist ein Erfahrungsbericht vom Autor selbst. Er schildert den Weg, wie er in die Depression geschlittert ist und wie seine Therapie abgelaufen ist. Ich fand den Einblick in den Klinikalltag sehr interessant, genau wie die Gedanken von Uwe Hauck. Ein absoluter Buchtipp!



Zwei Bücher, die ich wirklich gut finde – wobei ich ‘Lass dir nicht alles gefallen’ ein Stück besser fand, als ‘So gewinnen Sie mehr Selbstvertrauen’. Beide Bücher geben einige Tipps, die man im Leben gebrauchen und anwenden kann.



- ‘Wenn das Leben zur Last wird’ habe ich sehr schnell durchgelesen. Es gibt sehr viele hilfreiche Tipps und mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Auch hierzu gibt es bereits eine Rezension: ** klick **

- ‘Gefühle verstehen, Probleme bewältigen’ wurde mir von meiner Psychiaterin während meiner ersten Sitzung empfohlen. Da ich ein echter Bücherwurm bin und, wie ihr unschwer erkennen könnt, gerne ab und an Sachbücher lese, war es kein Problem, mir die Lektüre zu Gemüte zu führen. Mir hat das Buch sehr viel gegeben und ich finde es echt klasse! Es behandelt mehrere Themen und man kann sich selbst besser einschätzen. Ich habe für mich klarer einschätzen können, in welche Richtung meine Probleme gehen und auch Dinge entdeckt, die ich erst beim Lesen des Buches richtig wahrgenommen habe. Also eine klare Empfehlung von mir. Und natürlich gibt es auch hierzu eine Rezension für euch: ** klick **



So und nun seid ihr an der Reihe :) Lest ihr Bücher in diese Richtung? Oder ist das eher nichts für euch? Habt ihr Buchtipps?

Ich würde mich über eure Meinung freuen :)

Liebe Grüsse
Proserpina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen